Read Star Wars: Death Star by Michael Reaves Online

star-wars-death-star

THATS NO MOON.Obi Wan KenobiThe Death Stars name says it all, with bone chilling accuracy It is a virtual world unto itselfequipped with uncanny power for a singularly brutal purpose to obliterate entire planets in the blink of an eye Its annihilation of the planet Alderaan, at the merciless command of Grand Moff Tarkin, lives in infamy And its own ultimate destruction, at the hands of Luke Skywalker, is the stuff of legend But what is the whole story, and who are the players, behind the creation of this world killing satellite of doom The near extermination of the Jedi order cleared the way for Palpatinepower hungry Senator and Sith Lordto seize control of the Republic, declare himself Emperor, and usher in a fearsome, totalitarian regime But even with the dreaded Darth Vader enforcing Palpatines sinister will, the threat of rebellion still looms And the Emperor knows that only abject fearand the ability to punish dissent with devastating consequencescan ensure his unchallenged control of the galaxy Enter ambitious and ruthless government official Wilhuff Tarkin, architect of the Emperors terrifying dream come true From inception to completion, construction of the unprecedented Death Star is awash in the intrigues, hidden agendas, unexpected revelations, and daring gambits of those involved on every level The brightest minds and boldest egos, the most ambitious and corrupt, the desperate and the devious, all have a stake in the Death Starand its potential to control the fate of the galaxy.Soldiers and slaves, loyalists and Rebels, spies and avengers, the innocent and the evilall their paths and fates will cross and intertwine as the Death Star moves from its maiden voyage to its final showdown And a shadowy chapter of Star Wars history is stunningly illuminated in a thrilling, unforgettable adventure....

Title : Star Wars: Death Star
Author :
Rating :
ISBN : 9780345477422
ISBN13 : 978-0345477422
Format Type : PDF
Language : Englisch
Publisher : LucasBooks Auflage 1 16 Oktober 2007
Number of Pages : 399 Pages
File Size : 985 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Star Wars: Death Star Reviews

  • Mario Pf.
    2019-04-10 07:06

    Über 30 Jahre sind seit dem Veröffentlichung von Episode IV vergangen, doch erst jetzt wurde mit "Death Star" das erste Buch über die Geburt dieser Kampfstation vorgelegt. Diese Aufgabe wurde jedoch nicht irgendwem anvertraut sondern dem Autoren-Duo Michael Reaves (Darth Maul - Shadow Hunter) und Steve Perry (Shadows of the Empire), die zuletzt mit der kultigen und irgendwie an die Serie MASH erinnernden Medstar-Duologie für Begeisterung unter den Fans des Expanded Universe gesorgt haben.Die Handlung von Death Star beginnt noch während der Bauarbeiten, also einige Jahre vor Episode IV, als die Rebellion zu einem galaxisweiten Problem heranwuchs. Um die lokalen Aufstände möglichst einzugrenzen und die Rebellen ein für allemal auszumerzen hat der Imperator Grand Moff Tarkin damit beauftragt das gigantische Bauprojekt umzusetzen. Basierend auf Technologien des geheimen "Schlund-Zentrums" und modifizierten Plänen Raith Sienars sowie der Geonosianer, entsteht im Orbit des Gefängnisplaneten das was später einmal der Todesstern werden sollte. Doch immer wieder stören Anschläge und logistische Probleme die Bauarbeiten, so dass der Imperator bereits Lord Vader entsandt hat, um Tarkin unter Druck zu setzen.Doch neben den hohen Tieren und fanatischen Anhängern der Tarkin-Doktrin (Herrschaft durch Furcht) sind auch zahlreiche Opportunisten, Strafgefangene, Zwangsrekrutierte und Karriereoffiziere an dem gigantischen Projekt beteiligt. So trifft man auch wieder auf den Chirurgen Kornell "Uli" Divini, der nach den Klonkriegen immer noch im Dienste des Imperiums steht und sich eigentlich nichts sehnlicher wünscht als in ein ziviles Leben zurückzukehren, während etwa der TIE-Jäger-Pilot Lieutenant-Commander Villian "Vil" Dance hofft als Staffelführer auf die Kampfstation versetzt zu werden. Viele sehr unterschiedliche Personen und ihre Schicksale sehen sich in den ersten und letzten Tagen des Todessterns durch das Schicksal oder die Macht plötzlich miteinander verbunden...Dass spätestens die Vernichtung Alderaans auch viele "überzeugte" Imperiale dazu bringt ihren Standpunkt zu überdenken, ist nicht verwunderlich, trotzdem darf man davon ausgehen, dass das Finale grande von "Death Star" alles andere als vorhersehbar ist, sind es doch vor allem die Schicksale dieser kleinen Leute die beleuchtet werden. Zusammen ergibt dieses Mosaik von Einzelschicksalen ein Bild, das größer ist als seine Teile und die Möglichkeit eröffnet, dass einige offene Enden der Geschichte eines Tages wohl wieder aufgegriffen werden.Das wirklich faszinierende an Death Star ist jedoch nicht alleine die Darstellung der imperialen Sichtweise, wie durch Grand Moff Tarkin, sondern die sehr unterschiedlichen Standpunkte jener Leute die auf dem Todesstern ihren Dienst versehen sollten. Wie schon in der Medstar-Duologie gelingt es dem Autorenduo da trotz des markanten Mangels an Actionszenen sehr viel wieder gut zu machen, da der Erzählstil trotzdem sehr flüssig und spannend bleibt. Mit einer gehörigen Portion Ironie versehen sind die Charaktere von Death Star alles andere als flach und "typisch".Ganz wie schon bei Medstar vermitteln die Autoren einen anderen Zugang zu Star Wars und enthüllen endlich neue Einsichten in Bau und Gestaltung der ultimativen Superwaffe, wie auch einer premierenhaften erstmaligen Darstellung von Grand Moff Tarkin, der ja bisher sogar ziemlich unbeleuchtet geblieben ist.Fazit:Eine erfrischende Abwechslung zu den Skywalkerschen Heldendramen und geradezu ein Muss für Fans der Medstar-Duologie.

  • Aidan Savo
    2019-03-29 08:55

    Im Orbit um Despayre, DEM Gefängnisplaneten des Imperiums schwebt das bisher größte imperiale Projekt, der Todesstern. Der Roman beschreibt die letzten Monate seiner Konstruktion, indem er die Geschichte verschiedener am Bau beteiligter Personen genauer beleuchtet: Eine Wache der Sturmtruppen, ein von Despayre entflohener Sträfling, ein Unteroffizier der Artillerie, der den Superlaser bedient, eine Architektin, eine Barkeeperin, die eine Bar an Bord betreibt, den Archivar der Station und auch einige bekannte Gesichter: Daala, Tarkin, Vader und Dr. Divini, der wieder einmal an einem ungemütlichen Ort Dienst schiebt. Dr. Divini ist der sympathische Chirurg, den wir schon aus den MedStar-Romanen kennen. Ohne zuviel zu verraten, kann ich sagen, dass die Geschichte vom Leid der Gefangenen erzählt, von Sabotage-Akten und vom wachsenden Widerwillen einiger Protagonisten. Man erfährt mehr über das Stationsleben und die Umstände der Konstruktion.Die Handlung startet einige Monate vor Episode IV und endet mit der Zerstörung der Station. Die neuen Handlungsaspekte werden nahtlos in die Handlung des Filmes mit einbezogen, s.d. wir Teile von E IV aus der Perspektive anderer, z.T. neuer Charaktere sehen. Dieses Prinzip kennen wir ja schon von diversen Kurzgeschichten.Das Buch an sich ist sehr schnörkellos geschrieben und bietet daher eine relativ gute Einstiegshilfe für Leute, die in die englischen Buchreihen einsteigen möchten.Fazit: Keine Revolution, aber für Fans des EU sehr zu empfehlen, da hier interessante Details gezeigt werden. Außerdem lernen wir hier einige Charaktere kennen, die wir, so glaube ich, im EU noch öfter treffen werden. Gelegentheitsleser werden das Buch dagegen nicht sehr interessant finden.

  • Dennis
    2019-03-21 08:50

    Not a bad book. Explains the story from the other side, from the people associated with and working on the death star, and not all of them are bad or evil. Some are slaves or just happened to end up in the community living there. Interesting part of the book is that towards the end, it integrates with the original star wars film, where you see the events unravelling from the point of view of stormtroopers, the guy that fires the powerful gun of the death star, and other people. The book is a bit tacky in places, but aside from that it is an interesting read for the most part.

  • cledck
    2019-04-11 09:01

    Was machen eigentlich die ganzen nicht-Helden auf dem Todesstern? Wie baut man so ein Ding? Wer lebt da und warum? Viele ungelöste Fragen finden hier eine Antwort: Warum gibt es eigentlich diesen Lüftungsschacht, durch den man eine mondgroße Kampfstation mit einer einzigen Bombe vernichten kann? Was halten eigentlich die Angestellten davon, dass man damit einen Planeten samt der Bewohner auslöschen kann? Was für eine Person drückt eigentlich den Knopf zum Genozid?Spannend, besonders für Fans der ersten Trilogie (IV-VI).

  • hwietfeld@aol.com
    2019-04-16 09:46

    Death Star war das erste Buch, auf dessen Erscheinen ich mich Monate im voraus gefreut habe. Die Geschichte um den Bau des ersten Todessterns versprach sehr viel Potential. U.a. Bücher wie "Dark Lord" welche das Star Wars Universum (auch erweitertes Universum) aus Sicht des Imperiums darstellten, brachten völlig neue Blickwinkel in ansonsten annoynme Horden von Sturmtruppen.Death Star erzählt leider wenig bis gar nichts über den eigentlichen Bau des Todessterns (dieser ist zu Beginn des Buches de-facto fertig) sondern reiht nur die Schicksale einiger Insassen (Cantina-Pächterin etc.) auf. Diese Personen sind so dermassen langweilig (ein wenig herausnehmen möchte ich den Tie-Piloten), dass man am liebsten direkt aufhören möchte. Das von den bekannten Hauptakteuren fast nur die O-Dialoge aus den Filmen zu "hören" sind, macht den kreativen Bogen des Buches auch nicht wirklich weiter. Ich lese sehr gerne Star Wars Bücher, dieses gehört - vielleicht auch wegen der grossen Erwartungshaltung - zu den schwächsten.