Read Ich habe nichts ausgelassen by Walter Plathe Online

ich-habe-nichts-ausgelassen

Auf der B hne gab er den verf hrerischen Liliom, den schelmischen Schwejk, den tragischen Professor Unrat In Filmen spielte er komische und ernste Rollen, im Fernsehen war er siebzehn Jahre lang der bodenst ndig sympathische Landarzt So schillernd und vielseitig die Rollen, so geradlinig und direkt der Charakter dahinter Walter Plathe eine echte Berliner Pflanze, ein Typ mit Herz und Schnauze, ein Volksschauspieler, der festh lt an seinem Credo Die Mutter vons Janze ist das Theater Schon sein Gro vater betrieb ein privates Volkstheater, doch die Familie warnte den Jungen vor der brotlosen Kunst So lernte er erst Verk ufer in einer Zoohandlung, verschrieb sich aber schlie lich mit Haut und Haar der Schauspielerei, denn Ich musste mich entscheiden zwischen meiner Tierliebe und der Lust auf Verstellung und Spiel Mit viel Humor erz hlt Plathe seine Lebensgeschichte....

Title : Ich habe nichts ausgelassen
Author :
Rating :
ISBN : 9783355018487
ISBN13 : 978-3355018487
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Neues Leben Auflage 2 23 M rz 2017
Number of Pages : 374 Pages
File Size : 884 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Ich habe nichts ausgelassen Reviews

  • Sabine
    2018-10-19 16:07

    Was für ein tolles Buch. Schon immer ein Fan dieses sympathischen Schauspielers, habe ich mir dieses Buch gekauft und auch sofort gelesen. Es hat mir sehr gut gefallen, vor allen Dingen seine Ehrlichkeit. Er ist ein begnadigter Schauspieler und hat in Ost und West die Menschen begeistert.

  • Leseratte
    2018-11-13 22:54

    Walter Plate erzählt wie ihm der Schnabel gewachsen ist.Amüsant, berlinerisch und offen. Für Ossis werden vieleErinnerungen wach. Es gibt manchen AHA-Moment.

  • j.h.
    2018-11-10 16:59

    Im Ur-Berliner Scheunenviertel aufgewachsen, hatte Walter Plathe (*1950) nach einer Berufsausbildung als "Fachverkäufer für Zooartikel" bald den Wunsch, die Schauspielerei zu seinem Beruf zu machen. Schließlich war in seiner Familie auch einmal ein Volkstheater betrieben worden, und die alleinerziehende Mutter hatte einst von einer Karriere als Pianistin geträumt. Mit viel Humor berichtet Plathe über seine Schmuggel-Abenteuer in der Zeit vor dem Mauerbau, das erste Besäufnis mit dem Onkel nach der Jugendweihe und das Studium an der Schauspielschule in Berlin-Schöneweide. Dabei hatte ihn die Familie doch mit Nachdruck vor der brotlosen Kunst des Schauspiels gewarnt! Den Wehrdienst bei der Volksmarine konnte Plathe durchaus nach einiger List entspannt als Saunawart ableisten.ICH HABE NICHTS AUSGELASSEN lautet der Titel von Walter Plathes launigen Erinnerungen - und dazu gehört auch das im Alter von 66 Jahren ungewöhnliche Outing seiner Bisexualität. Nach seiner Hochzeit mit Constanze und der Geburt seines Sohnes 1977 hatte sich Plathe in einen jungen Theaterregisseur verliebt: "Ein Naturereignis oder irgendwas wider die Natur? Ein Schicksalsschlag oder ein Glücksfall? Ich war völlig unerfahren, was diese Art der Begegnung zwischen gleichen Geschlechtern betraf. Der Zustand war für mich vom Kopf her überhaupt nicht zu begreifen und nicht einzuordnen, ich kam damit überhaupt nicht zurecht. Am Theater spielten wir damals ein Stück, das hieß "Frühlingskapriolen", wo es genau um solche Dinge ging. Dieses Stück und mein Zustand, das hat mich fertiggemacht, das hat mich fast umgehauen." (S. 94) Die Ehe wurde geschieden und auch die Beziehung zu dem Regisseur hielt nicht über Jahre. Währenddessen ging es mit der Schauspielkarriere dank einiger populärer Fernsehrollen und späteren Moderationen von Unterhaltungssendungen aufwärts. Ein Langzeiterfolg wurde auch das Soloprogramm mit Couplets von Otto Reutter. Kurz vor dem Mauerfall verließ Walter Plathe die DDR. Die Nachwendezeit als "Landarzt", Sänger und Theaterdarsteller wird ab Seite 209 auf 50 Seiten vergleichsweise kurz abgehandelt. Aber über die Routinen des Serienalltags ist eben auch deutlich weniger zu berichten.Gemeinsam mit seinem langjährigen Freund Thomas Herrmann (*1952) hat Walter Plathe seine Erinnerungen ebenso kurzweilig wie unterhaltsam zu Papier gebracht. Mit etwas Insider-Wissen wird der Leser sogar herausfinden, wer der anonymisierte TV-Redakteur Sascha Jakob ist ... Das im VERLAG NEUES LEBEN erschienene Buch enthält neben zur Auflockerung im Text eingeordneten Fotos auf 16 Kunstdruckseiten zahlreiche bekannte und unbekannte Aufnahmen.

  • Ostseefan
    2018-11-16 17:47

    Das Buch liest sich gut. Lebende Künstler werden nicht angeprangert, was mir sehr gut gefällt. Die Erinnerungen an einen sehr guten Freund, den verstorbenen Pianisten Jens-Uwe Fiebig, wurden beim Lesen wieder lebendig. Er hat mit seiner ihm eigenen Art das Otto Reutter Programm sehr bereichert.Interessant fand ich die Hintergrundinformationen zur Serie “Märkische Chronik', eine der für mich besten Serien des DDR-Fernsehens, und die kurzen Kesselgeschichten abseits der Bühne.Ein lesenswertes Buch, das aufgrund seines Unterhaltungswertes ruhig noch ein paar Seiten mehr hätte haben können.

  • Amazon Kunde
    2018-10-30 18:51

    Habe gestern das Buch bestellt. Habe es schon heute bekommen und sofort ausgelesen. Für mich war es sehr interessant, da ich auch in der Gegend aufgewachsen bin, kenne die Ackerstr., die Linienstr. auch die Ackerhalle mit den Richards und den Fischen. Für mich ist das Buch eine Kindheitserinnerung. Bin auch in dieser Schule in der Gipststr, gewesen. Walter Plathe war eine Klasse unter mir. Also reine geschmackssache.

  • Amazon Kunde
    2018-10-17 22:00

    Echt super geschrieben, das Buch liest sich sehr unterhaltsam runter, eine spannende und interessante Lebensgeschichte. Kann man nur weiter empfehlen...

  • HEIDIZ
    2018-10-24 16:45

    Eine Biografie, die schon vor der Geburt beginnt !!!Er hat im Leben nichts ausgelassen - im Buch schon *g* - so sagte er selbst gestern während der überaus kurzweilig, lustig informativen Lesung in Nordhausen, bei der ich das Glück hatte, dabei sein zu dürfen.Walter Plathe kam genauso rüber, wie ich ihn mir vorgestellt hatte. Sympathisch und offen. Er war für seine Leser da. Zuerst las und erzählte er etwas mehr als 70 Minuten aus seinem Buch - seinem Leben - beeindruckte mich mit einigen Rezitationen (z. B. "Prometheus" und "Der Osterspaziergang") und fesselte sein Publikum schon zu Beginn mit Geschichten aus seinem Leben, als er noch gar nicht geboren war.Das Buch ist locker flockig geschrieben, lustig amüsant und echt kurzweilig zu lesen, ich hatte es schon fast durchgelesen und gestern Abend nach der Lesung las ich noch den Rest und war durchweg begeistert.Plathe beginnt, wie gerade erwähnt schon vor seiner Geburt zu erzählen, als es ihn noch gar nicht gab. Er geht weiter über Szenen aus seiner Kindheit und Jugend (Jugendweihe ...) und berichtet weiter über die Zeit an der Berliner Schauspielschule, die Zeit im Theater Schwerin mit NVA bis hin zu ... und gliedert seine Biografie ähnlich des Buches "Der brave Soldat Schwejk", den Plathe exzellent gespielt hat. Auch spürt man ihm und seinem Buch das typische Berliner Original, die Liebe zu Zille, den er zitiert und die Liebe zu seinem Beruf und seinem Publikum. Wir erleben noch einmal Momente auf der Bühne - erleben die Serie 'Märkische Chronik' und auch das Kessel Bunte wird noch einmal lebendig. Man erhält einen Blick hinter die Kulissen - dennoch - und das fand ich besonders gut, anders hatte ich es mir auch nicht vorgestellt, greift Plathe keinen Kollegen an, erwähnt den ein oder anderen, aber sachlich.Im Buch gibt es zahlreiches Bildmaterial, welches die Geschichten und Anekdoten aus Plathes privatem und künstlerischem Leben nochmals untermalt. Der Autor kommt im Buch genauso rüber, wie ich ihn gestern live erlebt habe. Er las aus seinem Buch und es kam so rüber, als würde er gerade mir gegenübersitzen und aus seinem Leben erzählen.Leseprobe:========Zur Wahrheit gehört ebenso, dass auch unabhängig von diesen familiären Gründen eine große Anzahl an Schlagersängern, Schauspielern, Rockmusikern und anderen Künstlern - beruflich wie privat - eine gewisse Reisefreiheit genossen. Ich selbst hatte, als man mich zu Tante Herta in Steglitz ließ, ebenfalls schon ein bisschen in der großen weiten Welt gearbeitet, zum Beispiel in Argentinien ...Ein Stück DDR-Künstler- und Bühnengeschichte wird lebendig und die Zeit der Wende wird interessant und aus Sicht des Autors lebendig. Deutlich wird auch, dass Plathe sich viel mehr über das Theater definiert, als über den Film oder das Fernsehen. Natürlich wird "Der Landarzt" nicht vergessen, der er nun einmal für viele Fernsehzuschauer ist und bleiben wird.Ein wirklich lesenswertes Buch - eine Biografie, die ehrlich geschrieben ist, geschrieben ist, wie der Autor ist und das spürt man. Liest sich flüssig und interessant.PRIMA !!!