Read Nationalhymnen als kulturelle Identitätselemente des Verfassungsstaates. (Wissenschaftliche Abhandlungen und Reden zur Philosophie, Politik und Geistesgeschichte) by Peter Häberle Online

nationalhymnen-als-kulturelle-identittselemente-des-verfassungsstaates-wissenschaftliche-abhandlungen-und-reden-zur-philosophie-politik-und-geistesgeschichte

In der hier vorgelegten Monographie wird vor dem Hintergrund des vom Verfasser 1982 entwickelten kulturwissenschaftlich verfassungsvergleichenden Ansatzes erstmals das von juristischer Seite bisher vernachl ssigte Thema der Nationalhymnen behandelt Mehr als 80 nationale Beispiele werden musikalisch und literarisch analysiert und typologisch verglichen Peter H berle f hrt damit zugleich seine Verfassungstheorie zur Rolle der Musik im Verfassungsstaat Verfassungslehre als Kulturwissenschaft , 2 Aufl 1998 fort Nationalhymnen bilden zusammen mit den Feier und Sonntagen vgl die Monographie Feiertagsgarantien als kulturelle Identit tselemente des Verfassungsstaates , 1987 sowie das Buch Der Sonntag als Verfassungsprinzip , 2., erweiterte Aufl 2006 klassische kulturelle Identit tselemente des Verfassungsstaates, auch auf dessen heutiger Entwicklungsstufe Das neue Buch vervollst ndigt damit eine Trias zu diesen Einzelaspekten des Verfassungsstaates als Kultur....

Title : Nationalhymnen als kulturelle Identitätselemente des Verfassungsstaates. (Wissenschaftliche Abhandlungen und Reden zur Philosophie, Politik und Geistesgeschichte)
Author :
Rating :
ISBN : 3428125649
ISBN13 : 978-3428125647
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : Duncker Auflage 1 18 Juli 2007
Number of Pages : 474 Pages
File Size : 666 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Nationalhymnen als kulturelle Identitätselemente des Verfassungsstaates. (Wissenschaftliche Abhandlungen und Reden zur Philosophie, Politik und Geistesgeschichte) Reviews

  • Ansgar Schwedt
    2018-10-23 00:55

    Was finden die Leute eigentlich an Professor Häberle so toll? Also anhand dieses Buchs kann man die Genialität von ihm aber nicht erkennen. Ich habe keine Ahnung, was man mit dieser Arbeit soll. Sie ist m.E. mit oberflächlich noch sehr wohlwollend beschrieben.