Read Verlogene Schönheit: Vom falschen Glanz und eitlen Wahn by Werner Mang Online

verlogene-schnheit-vom-falschen-glanz-und-eitlen-wahn

Society Chirurg Mang plaudert aus dem N hk stchenSchlauchbootlippen, Monsterbr ste, Wespentaille durch das Entfernen von Rippen die Sch nheitschirurgie treibt erschreckende und gesundheitsgef hrdende Bl ten Professor Werner Mang, Chef einer der bedeutendsten Fachkliniken, schl gt Alarm angesichts der widernat rlichen Entwicklungen Er pl diert f r k rperlich und seelisch heilsame Sch nheitschirurgie Aus intimer Kenntnis prangert er Eitelkeit und Doppelmoral der Schicki Micki Society an und verr t, wie gesunde Sch nheit ohne Messer und Spritze bis ins hohe Alter bewahrt werden kann....

Title : Verlogene Schönheit: Vom falschen Glanz und eitlen Wahn
Author :
Rating :
ISBN : 344215653X
ISBN13 : 978-3442156535
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : Goldmann Verlag 15 November 2010
Number of Pages : 256 Seiten
File Size : 588 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Verlogene Schönheit: Vom falschen Glanz und eitlen Wahn Reviews

  • Benita
    2018-11-13 22:43

    Betrachten wir doch mal ganz einfach Mangs Einstellung zu Schönheitseingriffen, dann zeichnet sich ganz klar ab: Verlogenheit auf diesem Gebiet ist in Ordnung, so lange er selbst die Eingriffe getätigt hat und kein anderer. Aber mal ehrlich, eine Gesellschaft, in der Lachfalten und Mimikfalten, sprich das Leben, welches ein Gesicht zu erzählen hat, somit die Authenzität einer Person wegoperiert oder auch weg gebotoxt werden müssen, um einem oberflächlichen Jugendkult zu frönen, so eine Gesellschaft sollte dringend ihr Wertesystem überprüfen.

  • Rose Elfi Roß-Becker
    2018-11-15 21:48

    Mit Büchern kann man viel Geld verdienen, genauso wie als berühmter Schönheitschirurg.Und dabei nebenbei auch noch eine Menge Eigenwerbung machen.Eine Passage blieb mir im Gedächtnis haften:Es gibt in Südamerika scheint's barmherzige Schönheitschirurgen, die den Armen und Bedürftigen das Fett absaugen.Das war die rührendste Stilblüte, die ich je gesehen habe.

  • Vera
    2018-11-05 21:40

    Finde dieses Taschenbuch wirklich klasse.In diesem Buch schreibt w. Mang genau so, wie es in der Realität und in unsererGesellschaft wirklich ist!!! Ist sehr interessant....aber jedoch doch Geschmacksache ;)!

  • None
    2018-10-23 19:36

    Werner Mang hat wohl ein Problem: Er hört sich gerne reden und liest sich auch offenbar selber gerne. Dabei scheint er der felsenfesten Überzeugung zu sein, dass nur seine Meinung die einzig wahre sei und es nur einen einzigen Experten im Bereich der plastischen Chirugie auf der Welt gäbe: Nämlich ihn.Die Realität sieht wahrlich anders aus. Nicht jeder Arzt außerhalb des Mangschen Dunstkreises ist ein Scharlatan, auch nicht jede Behandlung im Ausland ist grundsätzlich gefährlich. Und der Preis ist sehr wohl ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl des behandelnden Arztes.Wer ein objektives Buch sucht, sollte hier nicht zugreifen. Wer eine Selbstbeweihräucherung von Dr. Mang lesen möchte, der ist mit dem Buch bestens bedient.

  • julia
    2018-10-23 17:45

    ich bin von dem buch positiv überrascht und finde gerade Mangs Werdegang, den er geschickt zwischen den verschiedenen gängigen Schönheitsoptimierungen in Europa und den USA, kulturellen und geschichtlichen Unterschieden der jeweiligen Schönheitsideale, Operationsrisikien und kuriosesten Beweggründen, in sein Buch eingebaut hat, sehr interessant, da es auch seinen Blickwinkel als kompetenter Arzt widerspiegelt. Er schönt sein Metier überhaupt nicht, stellt aber auch klar da, wie seine bodenständige und vernünftige Ansicht zu seinem Beruf ist. Zu den ganzen 1-er-Stern-Argumenten fällt mir nur auf, dass das mal wieder typisch deutsch ist. Missgünstig sobald einer, der Ahnung hat, und dies auch einfach kundtut, gleich als selbstbeweihräuchernd oder überheblich abgestempelt wird. Klar ist es ein Promi-Arzt. Aber wärs er nicht, es gäbe und gibt genügend andere, die regelmäßig brust-, bauch- und Nasenkorrekuren all-in-one auf rtl2 veranstalten. Ich finde nichts schlechtes daran, wenn er die Auszeichnungen und das Lob, welches er von seinem schon von Jugend an vergötterten Vorbild erhalten hat, in dem Buch erwähnt.Ich persönlich habe Dr. Mang bis jetzt nur flüchtig auf neutralem Boden kennengelernt und empfand sein Auftreten auf den ersten Blick sehr arrogant. Durch das Buch wirkt er jedoch sehr authentisch und sympathisch, gerade, weil er niemandem nach dem Mund redet.

  • Martina Pohl
    2018-10-18 20:50

    Ein Schönheitschirurg referiert über Schönheitskult, Eitelkeit und Jugendwahn.Kann das gut gehen? Es könnte, wenn der Autor ein ehrliches Interesse daran hätte, sein eigenes Metier zu beleuchten und zu hinterfragen, woher es denn kommt, das Leiden am eigenen Gesicht und am eigenen Körper.Aber dieses Interesse hat Herr Mang nicht. Herr Mang will nur zeigen, daß alle doof sind außer ihm.Er kritisiert die Schönheitschirurgie durchaus, aber er kritisiert grundsätzlich nur das, was die anderen so treiben. Amerika, England, Frankreich, Osteuropa, Südamerika, kaum ein Land, kaum ein Kollege findet Gnade vor seinen Augen. Er kritisiert weiterhin die unfassbaren Auswüchse der Schönheitschirurgie, die JEDER Mensch mit etwas gesundem Menschenverstand kritisieren würde: auf XXl-Größe aufgemotzte Brüste, OPs, die Lieschen Müller wie Angelina Jolie oder wie eine Barbiepuppe aussehen lassen sollen, Sugardaddys, die ihre blutjungen Gespielinnen zur OP schicken, damit sie noch mehr mit ihnen angeben können.Kosmetische" Eingriffe bei denen Frauen im Intimbereich operiert werden, um auch dort ein jugendliches" Aussehen zu bekommen findet er hingegen vollkommen in Ordnung, der Herr Mang. Ich will das nicht im Detail erläutern, wer das Buch gelesen hat weiß, was ich meine.Da ist mir das erste mal so richtig schlecht geworden und ich hätte das Machwerk am liebsten in die Ecke gepfeffert. Aber ich wollte wissen, wie weit er es treibt. Er treibt es sehr weit.Immer wieder betont er, daß die heute 60jährigen soviel Energie hätten wie früher 40 Jährige (was nebenbei auf Herrn Mangs Klientel zutreffen mag, es gibt eine Menge 60jährige, die sich den Luxus von Schönheits-OPs und Reisen nicht leisten können, und in Zeiten wie diesen alles andere als energiegeladen sind), und das es legitim sei, das äußere Erscheinungsbild der inneren Befindlichkeit anzupassen. Gut und schön, aber wieso sind dazu ein faltenfreies Gesicht oder ein straffer Busen nötig?Ich bin 43 Jahre alt, komme also langsam in die Jahre, in der das Leben seine Spuren im Gesicht hinterlässt, sich die Schwerkraft bemerkbar macht, und zu erwarten ist, daß meine bisher noch erfreulich schlanke Figur sich in den nächsten Jahren doch arg verändern wird, da ich nix von Diäten und noch weniger vom Sport halte.Nun denn, gegen die letzten beiden Probleme" hilft geschickt gewählt Kleidung, die die Pluspunkte unterstützt, die Minuspunkte kaschiert. Was das erste angeht, so käme eine OP nie in Frage. Ich will, daß man meinem Gesicht jede Freude, jede Traurigkeit, jedes Lachen, jedes Weinen und jedes Glas Rotwein (und vor allem die besonders vergnüglichen Gläser zuviel!) ansieht.Alles andere wäre langweilig.Herrn Mangs Buch ist an Überheblichkeit kaum zu überbieten. Für Herrn Mang zählt das Leistungsprinzip. In beruflicher Hinsicht, bei der Erziehung seiner Kinder, und auch auf das Aussehen bezogen. Es gibt eine Menge Dinge die ich gerne tun würde, wenn ich die Zeit und das Geld dazu hätte: richtig Singen lernen, ein Instrument gründlich erlernen, nacheinander alle Opernhäuser dieser Welt besuchen, durch die Welt reisen und auf jedes Grab eines von mir verehrten Sängers, Musikers oder Dichters eine weiße Rose legen, einen Roman schreiben etc.etc.etc. Vermutlich werde ich das alles niemals schaffen, aber wenn, dann mit runzligem Gesicht, Hängebusen und schlohweißen Haaren. Das Leben ist wirklich zu kurz, um es ohne ersichtlichen Grund auf den OP-Tischen des Herrn Mang zu verbringen.