Read Identität im Zeitalter des Chamäleons: Flexibel sein und Farbe bekennen by Eric Lippmann Online

identitt-im-zeitalter-des-chamleons-flexibel-sein-und-farbe-bekennen

Ist Identit t eine Fiktion Ist es noch m glich, in einer Gesellschaft mit immer komplexer werdenden Lebenswelten eine gewisse Einheit seiner eigenen Person zu erfahren Eher ist von der Aufsplitterung des Subjekts die Rede Doch die Vielfalt ist auch eine Chance f r unsere kreative Weiterentwicklung Eric Lippmann erkl rt anhand der f nf S ulen der Identit t Beziehungen, Arbeit, K rper, Besitz, Sinn , wie die Fragmentierung des Selbst die Kernbereiche unseres Lebens durchzieht Das dabei erkennbare Cham leon Paradox von Anpassung und Autonomie wird mit Beispielen aus Woody Allens Filmklassiker Zelig veranschaulicht....

Title : Identität im Zeitalter des Chamäleons: Flexibel sein und Farbe bekennen
Author :
Rating :
ISBN : 3525403569
ISBN13 : 978-3525403563
Format Type : Hardcover
Language : Deutsch
Publisher : Vandenhoeck Auflage 2 16 Juli 2014
Number of Pages : 202 Pages
File Size : 997 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Identität im Zeitalter des Chamäleons: Flexibel sein und Farbe bekennen Reviews

  • schinkenstulle31
    2019-07-04 07:42

    Eric Lippmann (Psychologe mit sozialpsychologischem, familientherapeutischem und organisationspsychologischen Hintergrund) beschreibt in seinem Buch "Identität im Zeitalter des Chamäleons" den Oszillationsprozess der Identität sehr anschaulich anhand der 5 Säulen Soziale Beziehungen, Arbeit/Beruf, Körper/Leiblichkeit, Besitz/Materielles und Glaube/Werte/Sinn und nimmt dabei Bezug auf die heutige postmoderne Multioptionsgesellschaft. Anhand des Films "Zelig" (sehr sehenswert!) von Woody Allen erläutert Lippmann den aktuellen Forschungsstand aus Soziologie und Psychologie. Dabei verwendet er eine breite Auswahl an wissenschaftlichen Literaturquellen und soziologischen Grundlagentexten.Insgesamt schafft Lippmann damit ein sehr lesenswertes Buch, bei dem jeder Lesemuffel zur Leseratte mutiert! Ich habe durch dieses Buch sehr viel gelernt und es macht Spaß, beim Lesen über die eigene Identität nachzudenken :)P.S: Aufgrund des populärwissenschaftlichen Schreibstils ist das Buch auch für Fachfremde wie mich sehr verständlich und überzeugend^^

  • Christoph Schmitt
    2019-06-30 11:01

    Eric Lippmann nimmt sich auf spannende und leicht lesbare Weise eines wichtigen Themas an. Es geht ihm um so klassische Fragen wie: Wer bin ich (und wer ist das überhaupt, der diese und ähnliche Fragen stellt)? Wie werde ich zu dem oder zu der? Welche Einflüsse lenken und prägen die Bildung (m)einer Identität? - und ganz besonders beachtenswert: Ist Identität etwas Fixes oder gehört es zu ihr, dass sie sich zeitlebens verändert? Oder: Wie "normativ" kann überhaupt von "Identität" gesprochen werden? Es mag ein wenig abgehoben klingen, aber Lippmann schreibt mit diesem Buch auch eine kleine Geschichte über die "Identität der Identität" - auf ganz und gar unangestrengte Weise.Der Autor zeigt sich sehr versiert im Umgang und in der Vernetzung psychologischer und soziologischer Quellen zum Thema und driftet dabei nicht in wissenschaftliche Sprachspiele ab. Er vernachlässigt die Denkfiguren klassischer philosophischer Ansätze nicht sondern schafft es, die Denk-Geschichte der Identität und der damit verknüpften Vorstellungen in einen Dialog mit zeitgenössischen Modellen zur Identitätsfrage zu bringen. Dabei wird "Identität" nicht als theoretisches Phänomen abgehandelt. Lippmann zieht den Leser mit hinein in das Suchen und Hinterfragen; er schafft es, dass ich mich immer wieder selber frage: wie sieht das denn bei mir aus? Deckt sich das mit meinen Erfahrungen? Erweitert und vertieft es sie allenfalls? Unterstützt wird diese Anschaulichkeit durch das Einweben der fiktiven Figur "Zelig" aus Woody Allens gleichnamigem Filmklassiker. Die Story um Zelig wird gleichsam als Matrix aller erdenklichen Möglichkeiten und Wege dargestellt, heute über Identität zu reden und mit ihr zu arbeiten; sie in ihrer Vielfalt und letztlichen Unfassbarkeit zu thematisieren. Lippmanns zusammenfassende und weiterführende Gedanken am Ende des Buches haben mir ermöglicht, einen persönlichen Gewinn aus der Lektüre mitzunehmen - und das ganze Buch hat mir gezeigt, dass es sich gelohnt hat, wieder einmal in dieses alte Thema einzutauchen.

  • Retlif
    2019-07-06 08:57

    Identität begründet sich in mehreren Bereichen, hier sind es 5 Säulen. Denke ich über meine Identität nach, erfahre ich mich als Deutscher im Ausland anders, wird jedoch auch meine Beurteilung der Migrationspolitik klarer.

  • Esther Kupferschmied
    2019-07-18 15:11

    Eric Lippmann gelingt es sich mit den Identitäten der Multioptionsgesellschaft auf eine unterhaltsame und doch wissenschaftlich fundierter Art und Weise auseinander zusetzten. Das Buch fordert auf, sich mit der eigenen Identität zu befassen und somit mehr über sich selber zu erfahren: woher komme ich, was prägt mich, wohin will ich. Der Bezug zu Woody Allen's Film "Zelig" macht das Buch zu einem besonderen Leckerbissen.