Read Kind ohne Zeit: Das intensive Leben des Hansi Lang by Fabian Burstein Online

Title : Kind ohne Zeit: Das intensive Leben des Hansi Lang
Author :
Rating :
ISBN : 3701731268
ISBN13 : 978-3701731268
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Residenz Auflage 1., November 2008
Number of Pages : 476 Pages
File Size : 988 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Kind ohne Zeit: Das intensive Leben des Hansi Lang Reviews

  • Thomas Kowalewski
    2019-06-08 17:38

    Zunächst hatte ich gezögert, dieses Buch zu erwerben: Wenige Monate nach dem plötzlichen Tod des vor mir sehr verehrten Künstlers erscheint eine Biographie? Das hatte einen faden Beigeschmack und ließ mich so einiges befürchten - wie falsch ich damit lag! Heute muss ich den völlig integren und respektvollen Autor Fabian Burstein dafür um Entschuldigung bitten!Eigentlich hat dieses Buch 2 Autoren: Hansi Lang hat sich nämlich über ein Jahr hinweg häufig mit Fabian Burstein getroffen und ihm höchst intensiv seine Sicht über vergangene Zeiten dargelegt - ja sogar eine Reise nach Frankreich, an einen Ort seiner Kindheit mit ihm unternommen- , so dass die Unterstellung eines "Schnellschusses, um abzuzocken", hier wirklich infam und völlig neben der Sache wäre... das Ausmaß der Mitarbeit des Sängers erlaubt es hier fast, von einem "gemeinsamen Projekt Lang/Burstein" sprechen - zum Abschluss war auch eine feierliche "Manuskript-Übergabe des Autors an seine Hauptperson" geplant, aber leider sollte Hansi Lang dies nicht mehr erleben...Der Text enthält vermutlich mehr unverfälschte persönliche Gedanken des Protagonisten als so manche "Prominenten-Memoiren", die zwar unter deren eigenem Namen veröffentlicht wurden, in Wahrheit aber von einem stets fremd gebliebenen "Ghost-Writer" nur verzerrt und in vergröberter, vielleicht auch spekulativer Form dargestellt wurden.Fabian Burstein hat hier eine ganz außerordentliche Arbeit abgeliefert: Eigene Ambitionen hat er fast völlig zurück gestellt und sich stattdessen zum "Seelenanwalt seines Untersuchungsgegenstandes" gemacht. Ohne ein Mindestmaß an Distanz zu verlieren (was für eine gewisse Objektivität" wohl unabdingbar war), wird immer wieder die Empathie und der große Respekt deutlich, die Fabian Burstein für die Persönlichkeit und die Lebensleistung des Hansi Lang hegt - trotz dessen innerer Zerrissenheit, seiner zweifellos vorhandenen Schwächen und Defizite und all der verpassten Chancen...Er macht die psychischen und soziokulturellen Hintergründe begreifbar und erzeugt dadurch Sympathie und Verständnis für die (Fehl)-Entwicklungen, die Brüche und Eigenheiten dieses sensiblen Künstlers. Indem er sich so tief ins Innerste der Person Hansi Lang eindenken und -fühlen kann, gibt er "seine Figur" eben nicht "zum Abschuss frei", sondern macht ihr Handeln und Denken auf ganz wahrhaftige und berührende Art und Weise erlebbar und nachempfindbar, so dass sich der Leser derartig persönlich berührt und eingebunden fühlt, dass jegliche moralische Wertung völlig außen vor bleibt. Hier kommt niemals ein Gefühl von "Mitleid", aber auch nie von "Besserwissen" auf - "Sensationslust" schon gleich gar nicht.Integrität, Einfühlungsvermögen aber auch Seriosität -jeweils im Höchstmaß!- attestieren zu können, ist wohl das höchste Lob, das man einem Biographen zu Teil werden lassen kann.Dieses Buch ist eine faszinierende, spannende und wertvolle Lektüre für JEDEN, ein MUSS ist es aber für- die Generation der New Wave / NDW - Bewegung der frühen 80er-Jahre (...und nicht nur in Wien!)- alle an gesellschaftlichen Entwicklungen -insbesondere der "Nach 68er-Zeit"- interessierten- Freunde der österreichischen Musikszene(n)- Liebhaber von Künstlerbiographien aller Art und -selbstverständlich-- alle Hansi-Lang-Fans.Natürlich gibt es auch Diskussionspunkte zu vermeintlichen Verbesserungspotentialen:Nach dem ergreifenden Vorwort geraten die ersten Teile etwas trocken / sperrig: Offensichtlich war die "Arbeitsbeziehung zwischen Biograph und Künstler" hier noch nicht verfestigt genug - der übergroße Respekt vor dem genialen Künstler noch nicht genügend "abgeschliffen", um eine gewisse Distanziertheit und manche gar zu spröde geratene Formulierung zu vermeiden... das gibt sich aber mit zunehmendem Fortschritt des Textes. (Überhaupt handelt es sich hier sicher um keinen "literarischen Text" im engeren Sinne - sicher gibt es auch "künstlerisch begabtere Schreiber" - das darf hier aber keine wirkliche Rolle bei der Bewertung spielen.)Wie bereits erläutert, trafen sich Hansi Lang und Fabian Burstein über ein Jahr hinweg immer wieder für "mehr oder weniger lange Sitzungen" - ein "Anfreunden" konnte erst allmählich stattfinden und genau diesen Prozess kann man am stetig immer vertrauter werdenden Tonfall der Kapitel wunderbar ablesen - ein Nachbearbeiten der ersten Abschnitte hätte damit die unausweichliche Konsequenz, dass die Möglichkeit, diesen Prozess des Zusammenwachsens mitzuverfolgen, zerstört würde.Ein großes Lob noch an die liebevolle Auswahl der prägnanten Fotos aus Hansi Langs Leben - sie stammen zum Teil auch aus dem familiären Umfeld, was belegt, dass dieses Projekt auch im Einvernehmen und unter Einbeziehung fast aller relevanten Bezugspersonen durchgeführt wurde.Sein musikalisches Denkmal hat sich Hans Lang selbst erschaffen - dank Fabian Burstein gibt es nun auch eines in Buchform, wofür dem jungen Autor höchste Anerkennung gebührt!

  • Thomas K.
    2019-06-04 11:52

    ... doch wohl um Hansi Lang, den wahrscheinlich großartigsten Rockpoeten, mit Sicherheit aber den außergewöhnlichsten Sänger mit der besten Stimme, die Österreich je beheimaten durfte - und nicht um den Autor und seine Floskeln und Flausen und selbstverliebten Wortkaskaden ...Die Geschichte des Hansi Lang selbst ist sehr interessant und informativ, wenn man sie aus dem Text herausfiltert. Das Buch wird der komplexen Persönlichkeit des Hansi Lang leider nicht gerecht!