Read Missbrauch als Phantasma: Zur Krise der Genealogie by Irene Berkel Online

missbrauch-als-phantasma-zur-krise-der-genealogie

Irene Berkel untersucht den sexuellen Missbrauch im Spannungsfeld zwischen realem Kern und phantasmatischem berschu.Sexueller Missbrauch ist in den Medien, in Film, Literatur und Kunst seit langem g ngige M nze Welches Bild von Familie wird uns aber auf diese Weise vermittelt Was bewegt eine Gesellschaft, deren Vater und M nnerbild in gravierender Weise kompromittiert erscheint Die vorliegende Untersuchung beleuchtet den ffentlichen Diskurs ber den sexuellen Missbrauch als modernes Faszinationsph nomen und Symptom einer Krise der Generationenfolge.Vor diesem Hintergrund stellt Irene Berkel die Frage nach der soziokulturellen Funktion von Inzestverbot und Generationenschranke wie auch nach der religi sen Konzeption von Genealogie, die unserer abendl ndischen Kultur zugrunde liegt....

Title : Missbrauch als Phantasma: Zur Krise der Genealogie
Author :
Rating :
ISBN : 9783770542284
ISBN13 : 978-3770542284
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Verlag Wilhelm Fink Auflage 1., 1 August 2006
Number of Pages : 181 Seiten
File Size : 780 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Missbrauch als Phantasma: Zur Krise der Genealogie Reviews

  • K. Wagner
    2019-03-19 02:27

    Es gibt eine Fülle von Literatur zum Thema, aber zum ersten Mal beleuchtet eine Autorin das Phänomen des sexuellen Missbrauchs aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln. Irene Berkel nähert sich angenehm sachlich und unaufgeregt diesem hochemotionalisierten brisanten Thema und wirbt dafür, genauer hinzusehen und nicht bei der Täter-Opfer Kategorie haltzumachen, ohne jedoch das Problem zu verharmlosen. In einem ersten Schritt behandelt sie das Aufkommen des Themas in der Öffentlichkeit in den 1970er Jahren und seine Verbreitung, in einem zweiten Schritt das Verhalten der Medien, in einem dritten diskutiert sie das Phänomen vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Veränderungen durch die Neuen Medien (Internet) und die Bio- und Reproduktionstechnologien. Sie deckt die Doppelmoral unserer Gesellschaft auf, die auf der einen Seite immer härtere Strafen für Sexualstraftäter fordert, auf der anderen Seite unter dem Deckmantel der Empörung von Inzest- und Missbrauchsbeziehungen fasziniert ist wie der jüngste spektakuläre Fall der Österreicherin Natascha Kampusch oder die zahllosen Krimis, Spielfilme und Romane, die sexuellen Missbrauch und Inzest zum Thema haben, enthüllen.Sie frägt danach, was das Problem über unsere Gesellschaft, über die Beziehung der Erwachsenen zu Kindern, von Eltern zu ihren Nachkommen aussagt. Was zeichnet ein gelingendes Verhältnis zwischen den Generationen aus? Um dies zu beantworten, wirft sie einen Blick in den Beitrag der jüdischen und christlichen Lehre zur Gestaltung des Geschlechter- und Generationenverhältnisses in unserer Kultur. Sie kommt zu dem Schluß, dass das Missbrauchsthema ein Hinweis darauf ist, dass die Anerkennung des Inzestverbots und des Generationenunterschieds infolge der gesellschaftlichen Modernisierungen im Verlauf des 20. Jahrhunderts brüchiger geworden ist. Ihre Diagnose zeigt unmissverständlich, dass es sich um ein komplexes und ernstzunehmendes Problem handelt, das uns alle angeht.