Read Neuroathletiktraining: Grundlagen und Praxis des neurozentrierten Trainings by Ulla Schmid-Fetzer Online

neuroathletiktraining-grundlagen-und-praxis-des-neurozentrierten-trainings

In dem Buch von Ulla Schmid Fetzer und Lars Lienhard sehe ich die Chance und den Anfang, den Deutschen Sport zu ver ndern Der Ansatz von Dr Eric Cobb und die Kunst der spezifischen Anwendung von Lars Lienhard waren f r mich der entscheidende Baustein, um die Qualit t in allen Prozessen auf ein h heres Niveau zu heben J rg M ckel, DLV Bundestrainer Sprint Ultimately, this book will forever change how you think about the complex interwoven connections of the body required to perform at a higher level, and give you a path to train them Dr Eric Cobb, Founder Z Health Performance Ulla Schmid Fetzer und Lars Lienhard geben in diesem Buch einen Einblick in die Hintergr nde und Anwendungsm glichkeiten des Neuroathletiktrainings Die wichtigsten theoretischen Grundlagen und Konzepte einer neurozentrierten Herangehensweise an das Training werden anwendungsrelevant vorgestellt und dienen als Leitfaden f r den umfangreichen Praxisteil Hier zeigen die Autoren, wie man die wichtigsten bewegungssteuernden Systeme gezielt im Sport auftrainiert Das Buch bietet eine einfache und leicht verst ndliche Einf hrung in dieses komplexe und revolution re Thema und gibt eine Anleitung f r die praktische Umsetzung im eigenen Training....

Title : Neuroathletiktraining: Grundlagen und Praxis des neurozentrierten Trainings
Author :
Rating :
ISBN : 3790510556
ISBN13 : 978-3790510553
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Richard Pflaum Verlag GmbH Auflage 1 2 Februar 2018
Number of Pages : 247 Seiten
File Size : 880 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Neuroathletiktraining: Grundlagen und Praxis des neurozentrierten Trainings Reviews

  • Amazon Kunde
    2019-06-14 17:12

    Brutal gutes Buch. Obwohl ich am Anfang überlegt habe, ob ich es mir kaufe, da der Preis schon relativ happig ist, habe ich den Kauf keine Sekunde bereut. Unheimlich interessant und trotzdem verständlich erklärt. Außerdem echt gut zu lesen, ohne dass man alle fünf Minuten eine Pause braucht. Für jeden Sportwissenschaftler oder Trainingswissenschaftlich Interessierten nur zu empfehlen!

  • yps1977
    2019-05-30 13:53

    Wer sich sportlich entwickeln möchte, interessiert sich meiner Meinung irgendwann automatisch für dieses Buch. Es ist anschaulich und sehr verständlich geschrieben.Hab es sehr genossen es zu lesen

  • Claudia Baßler
    2019-06-07 12:55

    Die Autoren haben hier ein sehr gut lesbares und strukturiertes Fachbuch nicht nur für Trainer und Athleten, sondern auch für Therapeuten (bin selbst Physiotherapeutin) oder interessierte Laien geschaffen. Das Buch ist in einen super interessanten neuro-anatomischen Teil und einen Praxisteil unterteilt. Der Theorieteil wird in 6 bzw. 7 Kapitel unterteilt und der Praxisteil enthält 9 Kapitel - ganz klar ein praxisorientiertes Buch. Ich arbeite in einer orth. Rehaklinik, in der wir z.B. auch Koordinationsgruppen geben. Beim Lesen wurde mir bewußt, wie wir diese in Zukunft noch mehr verbessern können. Viel zu wenig werden die 3 neuromuskulären Systeme (vestibulär, propriozeptiv und visuell) gezielt angesprochen. Selbst für einen Laien, der gerne koordinativ besser werden möchte eignet sich das Buch, es gibt einige Tests, die man gut alleine machen kann und seine Schwächen erkennt - notfalls damit zum Therapeuten und die Tests dort gemeinsam durchgehen.

  • Zeitzeuge
    2019-06-20 15:09

    Ich habe selbst einen Leistungssportbackground und arbeite aktuell als Athletiktrainer im Leistungssport. Vorweg: so einen Ansatz und so ein Buch hätte ich mir als aktiver Athlet sehr gewünscht. Mir ist einiges klar geworden warum ich als Aktiver bestimmte Verletzungen und/oder Leistungsplateaus hatte und wie Bewegung eigentlich gesteuert wird und die Leistungsfähigkeit maßgeblich vom Gehirn und Nervensystem beeinflusst. Hier wird komplexes Neurowissen absolut praxisrelevant, aus der Sicht eines Trainers dargestellt. Ein wirklich revolutionäres Buch, das in jede gute Trainerbibliothek und eigentlich auch in jede Uni-Bib gehört! Einfach klasse! Ich hatte mich in den letzten Jahren bereits viel mit der Arbeit von Lars Lienhard und 'Focus On Performance' beschäftigt und bin dann auch schnell auf deren Blog 'Neuro Athletic Training' gestoßen. Ich habe den Blog die letzten zwei Jahre regelmäßig gelesen und habe mir immer ein solches Buch gewünscht. Endlich ist es da! Nach dem erstmaligen Lesen werde ich es sicherlich noch einige weitere Male lesen und es immer wieder als wichtiges Nachschlagewerk nutzen, um das Training meiner Athleten zu optimieren. Danke für dieses tolle Buch! Ich kann es jedem empfehlen, egal ob Trainer, Athlet, Therapeut oder interessiertem Laien. Die Vorwörter von Dr. Eric Cobb und Dr. Andreas Schlumberger sprechen für sich und die herausragende Qualität dieses Buches!

  • Nils-Peter Hey
    2019-05-28 15:58

    Wer Ulla Schmid-Fetzer und Lard Lienhard persönlich erlebt hat, weiss, was Begeisterung und Hingabe sind. Niemals wurde so intensiv auf Details in der Bewegung von Sportlern geachtet. Die Ära des Neuroathletiktrainings beginnt erst und hat doch schon deutliche Spuren hinterlassen. Die Erfolge der Deutschen Fussballnationalmannschaft bei der WM in Brasilien sind auch der Arbeit von Lars Lienhard geschuldet. Erstmals kamen in der Vorbereitung bedeutender Wettbewerbe die Erkenntnisse aus der Neuroforschung zur strukturierten Anwendung.Aber nicht nur Spitzensportler profitieren. In diesem sehr verständlich und anschaulich gemachten Buch kann jeder Interessierte nachlesen, wie Neuroathletiktraining funktioniert und wie es anwendbar wird. Das Buch ist sehr liebevoll gemacht, klar strukturiert, verständlich beschrieben und qualitativ wie quantitativ umfangreich bebildert. Meiner Ansicht nach für JEDEN Trainer ein Muss-Kauf.

  • Frank
    2019-06-03 09:58

    Neuathletiktraining. Das klingt zunächst einmal wie ein tolles, neues Trainingssystem, von dem ganzheitlich interessierte Sportler profitieren könnten. Zumindest war dies in etwa meine Erwartungen, die nicht erfüllt wurde. Dazu muss ich sagen, dass die Autoren und der Begriff mir bisher nicht vertraut waren und ich das Buch als Kaufempfehlung angezeigt bekam und mich generell gern mit neuen Themen auseinandersetze.Ich komme aus einem Bereich, wo kein Zusammenspiel zwischen mehreren Sportler gefragt ist und auch Fähigkeiten, die explizit im Kampfsport von Bedeutung sein können, nicht gefragt sind. Alles was darüber hinaus übrig bleibt, ist mein Metier und für mich ist das Buch (fast) vollständig ungeeignet. So gesehen hätte das Buch dann wohl nur einen Stern verdient, allerdings sollte man Bücher nicht aufgrund der eigenen Erwartungen abstrafen. In der Hinsicht ist so ein Bewertungssystem wohl etwas "ungeeignet". Warum also 4 Sterne?Das Buch teilt sich im Prinzip in zwei Teile. Einem relativ gehenden Theorie und einem dagegen - wie ich finde - fast schon simplen Praxisteile. Insgesamt weder Fisch noch Fleisch, was ich etwas genauer beschreiben möchte:Eine große Bedeutung kommt im Theorieteil den Verarbeitungsprozessen des Gehirns zu. Ich würde das für den Ernährungsbereich so übertragen, als ob ich mir die Grundlagen der Biochemie mindestens auf dem Niveau eines Horn aneigne. Es führt sicherlich alles darauf zurück, inwieweit ich aber Wissen muss, was chemisch und mechanisch beim Verbrennen von Benzin im Automotor passiert, um gut fahren zu können, ist sicherlich diskutabel. Es gibt mMn praxisorientierte Einführungen in Biomechanik, die auf bewusste Steuerung eingehen, aber auf der anderen Seite muss es auch Literatur wie diese geben, wo man noch tiefer eintauchen kann, wenn man es will. Etwa die Hälfte des Buches setzt sich damit auseinander wie Verarbeitungsprozesse stattfinden und wie diese unterteilt werden können. Darauf bauen die anschließenden Übungen tatsächlich auf, allerdings - und das ist sicherlich subjektiv - empfand ich den theoretischen Tiefgang irgendwann zu weit weg von dem, was man relevant ist. Dafür aber keine Abwertung.Die zweite Hälfte stellen dann - sortiert nach der zuvor dargestellten theoretischen Einordnung - praktische Übungen dar, die jedoch - nach meinem Empfinden - zu sehr voneinander losgelöst dargestellt werden und nicht ein ganzheitliches System verpackt. Natürlich ist der Bedarf individuell und hier liegt es am Ende an der Arbeit am Einzelfall, aber auch in diesem Buch (wie schon in anderen oftmals) fehlte mir ein praxisbezogener "Rumpf", den man abarbeiten und bei Bedarf an einzelnen Stellen ausweitet. Dieses Gefühl habe ich allerdings auch bei anderen Büchern, die sich mit Mobility, Bewegungsabläufen und ähnlichem mehr oder weniger intensiv auseinander setzen. Jetzt könnte man argumentieren, dieses zu arbeiten, ist Aufgabe eines Trainers (und habe ich für mich mit der Zeit ja auch getan), andererseits sollte es aber auch immer Anspruch eines Autors sein - gerade wenn man ein Thema anders angehen möchte - den Leser zu lenken.Die Übungen sind gut bebildert, nachvollziehbar und wer mit unterschiedlichen Sportarten zu tun hatte, wird sicherlich gedanklich schnell Praxisbeispiele finden. Generell ist visualisierung und bewusste Bewegungsausführung sportartspezifisch wichtig. Für mich lenkte sich die Aufmerksamkeit nun noch einmal auf die Bedeutung bei der Interaktion mit der Umgebung. Sei es eben Kampfsport oder Mannschaftssport. Das ist vielleicht auch subjektiv, aber alles andere habe ich bereits mehr als einmal gelesen.Insgesamt bin ich immer ein Freund davon, lieber ein Buch mehr zu lesen, als eins zu wenig. Im schlimmsten Fall bekommt man bestätigt, was man schon weiß oder liest total Murks. Letzteres trifft hier auf jeden Fall nicht zu. Ersteres zum großen Teil schon mehr. Den Punkt abzug gibt es von mir letztendlich aber dafür, dass die Zielgruppe hätte - für meinen Geschmack - sowohl bei Darstellung als auch Umsetzung des Buches hätte klarer dargestellt werden können. Wer Mannschaftssportarten oder Kampfsportler betreut, für den eine klare Empfehlung. Wer schon einiges zu Selbsttests, Mobility, Biomechanik gelesen, mit den genannten Disziplinen weniger Berührung hat und eine gute Struktur für seine Betreuung gefunden hat, für den eine beschränkte Empfehlung.