Read Andrea Diefenbach – Land ohne Eltern by Nicola Abé Online

andrea-diefenbach-land-ohne-eltern

Andrea Diefenbach beschreibt in ihrer Serie Land ohne Eltern die Lebenssituation von Arbeitsmigranten aus Moldawien, einem der rmsten L nder Europas Ihre Fotografien verdeutlichen geradezu schmerzhaft die Distanz zwischen zwei r umlich voneinander getrennten Welten die der in der Heimat zuru ckgelassenen Kinder und jene der Eltern in der Ferne Als ich im April 2008 in der ersten Klasse der Schule eines kleinen Dorfs im Su dosten der Republik Moldau stand, wo die Lehrerin fragte, Wessen Eltern leben in Italien und etwa zwei Drittel der Kinder mit einer Mischung aus Stolz und Verlegenheit aufzeigten, war ich erschrocken Es ist etwas v llig anderes, all die Statistiken u ber Arbeitsmigranten und Ru cku berweisungen zu lesen, als in einem kalten Klassenraum vor 30 Sechsj hrigen mit Wollmu tzen zu stehen und zu wissen, diese Kinder haben ihre Eltern oft seit Jahren nicht gesehen Andrea Diefenbach 1974 arbeitet seit dem Studium an der FH Bielefeld als freie Fotografin und hat u a in Brigitte, Brand Eins, Geo, stern, Neon, Die Zeit, SZ Magazin, Du ver ffentlicht Land ohne Eltern, ausgezeichnet mit dem Dokumentarfotografie F rderpreis der Wu stenrot Stiftung, ist ihr zweites Buch nach SPID Aids in Odessa 2008....

Title : Andrea Diefenbach – Land ohne Eltern
Author :
Rating :
ISBN : 3868283374
ISBN13 : 978-3868283372
Format Type : Other Book
Language : Englisch
Publisher : KEHRER Heidelberg Auflage UK ed 1 Oktober 2012
Number of Pages : 561 Pages
File Size : 568 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Andrea Diefenbach – Land ohne Eltern Reviews

  • HeuteLachtKeinerMehr
    2018-11-05 16:43

    Andrea Diefenbach hat eine stille Fotosammlung mit sparsamem Text vorgelegt; ie Bilder sind herzzerreißend. Hier hat die Armutsmigration aus Osteuropa Gestalt ohne viele Worte angenommen. Ein eindrucksvolles Buch, dem man viele LeserInnen wünschen darf- trotz des recht hohen Preises. Auch eine Übersetzung in das Italienische wäre schön.Hinzufügen darf der Rezensent aus eigenem Erleben: Italien, dass hier in Deutschland ja einen eher ineffizienten und auf sich selbst bezogenen Ruf genießt, hat mit Hilfe der katholischen Kirche und durch kommunales Engagement sowohl einen respektablen Rechtsrahmen wie auch ein Beratungsnetzwerk für die ausländischen Badante ( Altenpflegerinnen) und die zu pflegenden alten Menschen geschaffen- zu besichtigen beispielsweise bei der Caritas in Bologna.