Read Die Fährmannstochter: Historischer Roman (Myntha, die Fährmannstochter 1) by Andrea Schacht Online

die-fhrmannstochter-historischer-roman-myntha-die-fhrmannstochter-1

Von den Fans sehnlichst erwartet der Auftakt der neuen Mittelalter Reihe von Andrea SchachtBrandstiftung in der Domstadt Bei einem mysterisen Feuer im Kloster der Machaberinnen kommt die Oberin zu Tode Verdchtigt wird eine kranke Pilgerin, die vor einigen Tagen von Myntha, der Tochter des Mlheimer Fhrmanns, aus den Fluten des Rheins gerettet wurde Myntha glaubt nicht an die Schuld der Pilgerin, zumal bekannt wird, dass die Oberin unmittelbar vor ihrem Tod mit einem Mann ber die Qualitt von Weihrauch gestritten haben soll Steckt womglich der dstere Fremde dahinter, der sich vor Kurzem mit einer Schar Kolkraben in der Nhe des Fhrhauses einquartiert hat...

Title : Die Fährmannstochter: Historischer Roman (Myntha, die Fährmannstochter 1)
Author :
Rating :
ISBN : B00KG63DVQ
ISBN13 : -
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Blanvalet Taschenbuch Verlag 16 Februar 2015
Number of Pages : 406 Pages
File Size : 981 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Fährmannstochter: Historischer Roman (Myntha, die Fährmannstochter 1) Reviews

  • rabenfluegel
    2018-10-26 16:00

    Eine neue mittelalterliche Krimireihe mit vielen alten Bekannten von Andrea Schacht?Da konnte ich natürlich nicht widerstehen! Nach der Reihe um die Begine Almut und danach, die um ihre Tochter Alyss, kehren wir Leser ein weiteres Mal an den Rhein zurück. Diesmal nicht direkt nach Köln, sondern ins benachbarte Mülheim. Myntha, die Tochter des Fährmeisters lernte einst bei Alyss die Hausführung und führt nun den Haushalt ihres Vaters und ihrer Brüder.Nach einem großen Unglück auf den Rhein ist sie allerdings als "Unholdin" verschrien und hat so kein leichtes Leben.Nicht nur durch Myntha erfahren wir aber immer wieder etwas über das quirlige Hauswesen von Alyss und John, auch Frieder ist wieder da! Nun nennt er sich Frederik Bowman und hat mit den Dämonen der Vergangenheit zu kämpfen. Deswegen lässt er seinen Sohn bei seinen alten Freunden und zieht in eine Kate nahe des Fährmannshauses. Dort hat der schweigsame Falkner und Bogenschütze bald eine Schar zahmer Raben um sich geschart, was ihm ebenfalls einen schlechten Ruf einbringt.So müssen sich beide Protagonisten bald sehr vor dem Mühlheimer Vikar vorsehen, einem bösartigen Priester, der wahrlich nichts Gutes im Schild führt.Noch dazu scheint jemand gepanschten Weihrauch zu verkaufen, so dass es zu einigen Unfällen kommt...Oder war es doch ein Mord?Unabhängig voneinander beginnen Myntha und Frederik in den verschiedenen Fällen zu schnüffeln...Und mit beiden hatte ich wirklich meinen Spaß, auch wenn die Krimihandlung in diesem Buch leider eher mau ist. Die Sache mit dem gepanschten Weihrauch ist durchsichtig und ebenso ein wenig unlogisch. Soweit ich weiß, war Mohn im Mittelalter sicher auch kein preiswertes Gut, so dass einige gepanschte Mischungen und deren Auswirkungen auf mich eher unrealistisch wirkten.Ebenso Frederiks Motivation in der Sache zu ermitteln, denn zumindest ich konnte keinerlei Zusammenhang zwischen seiner Vergangenheit und den jetzigen Vorkommnissen finden. Aber gut, Angst ist nicht immer rational und es stellt sich ja als gute Idee heraus der Sache nachzugehen.Auch wenn die Handlung in diesen Punkten ein wenig schwächelt, so macht sie das jedoch mit den Protagonisten mehr als wett! Frederik hat man als alter Andrea Schacht-Fan natürlich schon lange in sein Herz geschlossen, aber auch alle anderen Charaktere sind wirklich gelungen und sympathisch! Ich möchte am liebsten sofort wissen wie es mit ihnen weiter geht!Wird Mynthas beste Freundin Bilke bei den Beginen glücklich und schafft Myntha es ihre Verkupplungsversuche durchzusetzen? Wer ist Henning wirklich? Und wer Agnes? Und warum interessiert sie sich so sehr für den Nibelungenschatz? Wird Myntha wirklich den Müller heiraten? Wer ist hinter Frederik her?Es bleiben am Ende diesen Bandes wahrlich mehr Fragen als Antworten, aber das ist für einen ersten Band einer Reihe nicht ungewöhnlich, sondern weckt Lust an der Fortsetzung (, die bei Blanvalet leider erst nächstes Jahr erscheinen wird).Fazit: Wieder ein gelungener historischer Roman von Andrea Schacht! Gerade das Treffen auf alte Bekannte macht besonders viel Spaß!

  • SusanHa
    2018-11-07 19:00

    Zitat aus dem Nibelungenlied erstes Abenteuer "Wie Krimhild träumte ..."Das historische Köln und umliegende Ortschaften bilden auch in diesem Roman die Kulissefür dramatische Geschehnisse und viele mehr oder weniger sympathische, abgründige und ambivalente Typen.Nach den wunderbar erzählten Romanen um Ivo, Almut, beider Tochter Alyss und deren Umfeld, lernen wir nun Myntha und ihre Familie kennen, die auf den ersten Blick so harmonisch zusammenleben, sich gut verstehen und mit einem Fähr - und Gastwirtsbetriebein gutes Auskommen haben. Aber wie meistens sieht man nur einen Teil der Wahrheit und auch hier brodelt es unter der Oberfläche, es gibt alte und frische Narben auf der Seele und böse Erinnerungen an grausame Vorkommnisse.Uralte Mythen und Legenden sind für viele Menschen in diesen Zeiten noch sehr real und prägen ihre Vorstellungen, ihren Glauben bzw. Aberglauben und ihr Menschenbild.Auch Myntha`s Familie hat diese Neigung, hinter der realen Welt noch andere Wahrheiten zu sehen oder zu ahnen, es sind Grenzgänger und eng mit der Natur und den Elementen verbunden.Es ist nicht ganz ungefährlich in dieser überschaubaren Welt, in der wenig unbeobachtet bleibt, ein Außenseiter und Sonderling zu sein oder einfach selbstbestimmt leben zu wollen,ohne sich demallgegenwärtigen Diktat klerikaler und gesellschaftlicher Regeln und Vorschriften zu unterwerfen.Wie in allen Romanen von Andrea Schacht begegnen wir auch hier vielen interessanten und skurrilen Typen und Charakteren, die alle Schattierungen menschlicher Eigenschaften abbilden wie Neid, Falschheit, Eitelkeit ' aber auch Aufrichtigkeit, Mut und Hilfsbereitschaft.Die Handlung folgt einer dramaturgisch elegant aufgebauten Spannung und inneren Dynamik, die den Personen und ihren Erlebnissen gerecht wird.Dennoch bleiben am Ende noch viele Fragen offen, was auch gut ist, denn die Geschichten werden sich weiterentwickeln und die Protagonisten haben in vielen Bereichen - persönlichen wie gesellschaftlichen - noch einiges aufzuarbeiten und zu bewältigen. Somit ist dieser historische Roman ein sehr überzeugender erster Band einer neuen Reihe, der mich auch versöhnt hat mit dem Abschied von Ivo und Almut und ich freuemich schon auf weitere Geschichten um Myntha und ihre sympathische Familie.

  • Reppmann
    2018-11-12 19:35

    Die Geschichte der Fährmannstochter ist eine Verknüpfung von mehreren Personen und ihren persönlichen Ursprüngen. Da ist die mondsüchtige Myntha mit ihrem Vater, dem Fährmann und ihren beiden Brüdern. Dann ist da die Dame Alyss, die immer Rat weiß. Und schließlich der Frederick Bowman - der unnahbare Fremde mit seinen Raben.Als Gegenpart ist der ungebildete Kirchenmann, der in allem nur Teufelswerk sieht.Ich habe dieses Buch gekauft, weil die Vorschau so etwas von Mittelalterkrimi vermuten ließ. Aber Fehlanzeige. Ich habe selten solch langweilige Geschichte gelesen.Ein Spannungsbogen ist nicht vorhanden.Ich werde die anderen beiden Bücher noch lesen, da ich sie ja nunmal gekauft habe. Mal sehen, ob da so etwas, wie Spannung aufkommt.Mein Fazit - nicht empfehlenswert.