Read Der zugewandte Jesus: Unerwartete Antworten auf die großen Fragen des Lebens by Timothy Keller Online

der-zugewandte-jesus-unerwartete-antworten-auf-die-grossen-fragen-des-lebens

Wozu ist diese Welt da Was luft in ihr falsch Wie kann sie wieder ins Lot kommen Und was ist meine Aufgabe dabei Das sind die groen Fragen des Lebens Jesus von Nazareth hat nicht gesagt Ich gebe euch Antworten auf diese Fragen Er hat behauptete Ich bin die Antwort auf diese Fragen Tim Keller schaut sich das Leben von diesem Jesus an Wie er sich einzelnen Menschen zuwendet Dem Skeptiker Nathanael, dem Phariser, der Frau, die schon jenseits des Randes der Gesellschaft steht Diese Begegnungen und wichtige Schlsselerlebnisse im Leben von Jesus zeigen, wer er wirklich war.Gibt dieser zugewandte Jesus auch heute noch die Antwort auf die groen Fragen Und was bedeutet das fr mein Leben heute...

Title : Der zugewandte Jesus: Unerwartete Antworten auf die großen Fragen des Lebens
Author :
Rating :
ISBN : B00UFJVOTC
ISBN13 : -
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : Brunnen Verlag Gie en Auflage 1 9 M rz 2015
Number of Pages : 280 Pages
File Size : 683 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der zugewandte Jesus: Unerwartete Antworten auf die großen Fragen des Lebens Reviews

  • œ
    2018-11-20 20:54

    Die Bibel als Lebensratgeber. Seit ich dieses Buch gekauft habe, habe ich schon einige Male darin gelesen und immer wieder etwas gefunden, das mir weitergeholfen hat. So wie Timothy Keller die Sachverhalte darstellt, so hätte ich mir den Religionsunterricht in der Schule gewünscht. Sehr lebendig geschrieben. Nachvollziehbar und überhaupt nicht abgehoben. Ob man von den Inhalten profitiert hängt aber auch davon ab, ob man weiterdenkt. Zum Beispiel Timothy Kellers Ausführungen über die Versuchung Jesu in der Wüste. Wissen wofür man steht, was einem wichtig ist. Mir persönlich fällt da spontan das 2. Buch Mose ein, Kapitel 23, Vers 8: Geschenke machen den Sehenden blind. Ein wesentlicher Grund für mich, keine Rezensionsexemplare anzunehmen. Oder Mattäus 10, 28: Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können, sondern fürchtet euch vor dem, der Seele und Leib ins Verderben der Hölle stürzen kann.Oder die Erläuterungen von Timothy Keller zur Auferweckung des Lazarus. Jesus ergrimmte im Geist. Warum eigentlich? Die Erklärung von Timothy Keller hat mich überrascht und doch klingt sie durch und durch plausibel.Es gibt so vieles, was man hier mitnehmen kann.Deswegen eine klare Leseempfehlung von mir.

  • Miriam Peter
    2018-10-23 19:17

    Begegnungen im Johannesevangelium einmal aus einer anderen und neuen Perspektive erleben. Keller gelingt es, altbekannte Geschichten neu zu erzählen, neu zu deuten, neu zu erschließen.Man spürt Keller ein apologetisches Interesse ab. Dies äußert sich auch in Sprache und Argumentation. Diese ist nach meinen Maßstäben nicht immer konsequent zu Ende geführt. Trotzdem ein sehr gutes Buch, das man auch Menschen schenken kann, die den Glauben noch nicht kennen oder ihn kennenlernen möchte.

  • Christian Döring
    2018-11-17 19:10

    Jesus von Nazareth ist bis zum heutigen Tag der Schlüssel zum Christ sein. Viele wollen ihm nachfolgen, weil er so ein Guter war. Timothy Keller lässt viele zum Ritual gewordene Floskeln fallen und fragt nach dem, was uns ganz persönlich angeht. Vor allem stellt er sehr genau in den Fokus, dass Jesus nicht d e r große Superstar war, als den wir ihn heute sehen. Jesus kam eben nicht, sah und siegte. Er ist gestorben und auferstanden und wurde genau deshalb zum Star der Christenheit.Der amerikanische Theologe erzählt biblische Geschichten, beleuchtet intensiv die Figur des Jesus dabei und dies ist sein besonderer Verdienst in diesem Buch, er fragt nach dem, was für uns heute davon aktuell ist.Da sind mir beim Lesen mehr als einmal Aha-Momente gekommen, auch welche, in denen ich gern mit Fragen weitergebohrt hätte. Ich bemühe mich täglich nach den ethischen Anweisungen und dem Vorbild Jesu zu leben und dann kommt da Timothy Keller des Wegs und sagt mir, dass heißt aber noch nicht, dass ich jetzt ein toller Christ bin. Das allein ist längst noch kein rettender Glaube, meint Keller und ich kann seinen weiteren Ausführungen zustimmen und mich über meine tägliche Kurzsichtigkeit ärgern."Der entscheidende Zweck des Betens besteht nicht darin, Gott meinen Willen aufzudrängen, sondern meinen Willen von seinem formen zu lassen. Jesus ist absolut auf Gott ausgerichtet und gleichzeitig so menschlich und aufrichtig. Daran sollten wir uns beim Beten orientieren. Wir sollten unsere Gefühle weder unterdrücken noch uns von ihnen bestimmen lassen. Die meisten Menschen fallen hier auf einer von beiden Seiten vom Pferd." (Seite 158) Solche Sätze sind es, die dieses Buch für mich zum unbequemen Arbeitsbuch werden lassen.Wenn wir über diesen entrückten Jesus aus Nazareth so herrlich allgemein reden, seine Wundergeschichten loben, dann wird er uns heute nicht gefährlich, aber wenn wir ihn an uns heranlassen, dann hat es plötzlich Auswirkungen auf meinen Lebensalltag. Wenn ich bei Timothy Keller lese, Jesus hat sich nicht für unsere Sünden ans Kreuz nageln lassen, sondern er hat im Angesicht seines Todes zu mir persönlich "Ja" gesagt, dann lässt mich dies schon Gänsehaut spüren.Timothy Keller macht mich mit dem Jesus von Nazareth bekannt, der "Ja" zu mir persönlich sagt und der mir die Kraft verleiht, mein Leben mit der Überzeugung zu leben, dass ich gerettet bin! Nehme ich diese Bekanntschaft an, muss es Auswirkungen haben!

  • Hanniel
    2018-10-25 16:48

    Was ist die Frage, worüber heute auch unter Christen die grösste Unklarheit herrscht? Es ist die Frage, was das Evangelium beinhaltet. Diese Aussage stammt von Donald A. Carson, einem Freund Kellers. Zu oft hören wir die pauschale Aussage, dass „Jesus dich liebt“ und dass wir „eine Beziehung zu ihm eingehen“ sollen. Was dies jedoch genau bedeutet, insbesondere dass wir Menschen durch unsere Rebellion gegenüber dem Gott, dem wir Rechenschaft schulden, in einer unlösbaren Situation stecken, darüber hören wir selten.Keller versteht es hervorragend, das Evangelium als Antwort auf die Fragen von städtisch geprägten, säkularen Menschen des Westens zu adressieren. Dieses Buch legt ein weiteres Mal Zeugnis davon ab. Es geht auf zwei Vortragsserien zurück, die vor Studenten in Oxford und vor Geschäftsleuten in New York gehalten wurden.Was ist der rote Faden des Buches? Es handelt sich um die Beschäftigung mit zehn Begebenheiten aus dem Leben Jesu. Keller hatte selbst als Student die „persönliche Wucht der geistlichen Autorität der Bibel“ zuerst in den Evangelien verspürt (11). Jahrzehnte später stand er vor jungen und gestandenen Leuten, um ihnen Jesus vor Augen zu malen.Wie oft erhalten wir den Schlüssel zu einem Buch durch den Untertitel. Es geht um „unerwartete Antworten auf die grossen Fragen des Lebens“, beantwortet durch die Begegnung mit Jesus. Zunächst sind es die grossen Fragen der Heilsgeschichte: Worin besteht die Bestimmung, wozu wir geschaffen wurden? Was ist verkehrt mit der Welt, so wie sie ist? Was bzw. er wird die Welt wieder in Ordnung bringen? Wie würde das geschehen? Was ist unsere Rolle dabei, die Welt wieder in Ordnung zu bringen?Im zweiten Teil geht Keller fünf weiteren Situationen im Leben Jesu nach, „an denen wir erkennen können, wie er zum Erlöser von uns wird“ (105). Dabei scheut der Autor keineswegs davor zurück, von der Realität des Bösen und des leibhaftigen Teufels, von der Existenz eines Gerichts, dem entsetzlichen Feuer von Gottes Zorn über seinem Sohn und seiner körperlichen Himmelfahrt zu sprechen.Warum ist es dem Autor gelungen, die Bibeltexte zum Leben zu erwecken? Einmal versteht es Keller, anschaulich die Botschaft des Textes herauszuarbeiten. Wir können uns viel besser vorstellen, was es bedeutete, an einer Hochzeit ohne Wein dazustehen oder wenn Jesus von sich sagt, dass er unser „Anwalt“ sei. Was Keller ebenfalls meisterhaft beherrscht, ist die Kunst des „lauten Denkens“. Das heisst, er greift am laufenden Band Einwände des säkularen Westlers auf und setzt sie gekonnt in ihren Lebenszusammenhang. Dabei schöpft er immer wieder aus dem reichen Fundus an Beispielen aus zeitgenössischer Literatur und Film.Das Buch liest sich flüssig. Einige Wermutstropfen sollen erwähnt sein. So war es für mich zwar einsichtig, dass Keller zehn Begebenheiten aus dem Leben Jesu vorstellte. Trotzdem bleibt der Eindruck zurück, dass das Buch aus zwei verschiedenen Teilen zusammengesetzt ist. Im Bemühen, dem Leser den Bibeltext zu erschliessen, greift Keller oft auf analoge Argumente zurück, mit denen er Taten des endlichen Menschen mit denen des unendlichen Gottes gegenüberstellt. Dieser Analogieschluss fällt nicht immer überzeugend aus. Einzelne Ausdrücke sind unglücklich übersetzt. So wird etwa der Begriff „spiritual“ mit dem Allerweltswort „spirituell“ wiedergegeben.Für wen ist das Buch geeignet? Ich empfehle jedem Christen, sich immer wieder mit dem Evangelium auseinander zu setzen. Warum? Weil die Botschaft nicht nur an der Schwelle zum Glauben wichtig ist, sondern in unser gesamtes Leben eingreift. Sicherlich eignet sich das Buch auch als Geschenk für suchende Menschen, ebenso als Begleiter einer Hauskreis-Serie.